2. Etappe Sommerurlaub: Lutherstadt Wittenberg

Die Altstadt von Wittenberg aus einem anderen Blickwinkel gesehen – dafür organisierte ich eine Fahrt mit der einzigen Rikscha, die in meiner Heimatstadt unterwegs ist. Der Anlass war der 80. Geburtstag meines Vaters und ich finde, gemeinsam verbrachte Zeit und/oder ein gemeinsames Erlebnis sind die schönsten Geschenke! Eine Mitarbeiterin der Touristeninformation half mir, den Kontakt herzustellen und die Buchung für den 28.8. um 10h00 wurde via Internet besiegelt.
Am Morgen des Ausfahrttages regnete es in Strömen und ich beobachtete mit Sorge den Himmel. Doch pünktlich zur Abfahrt riss die Wolkendecke auf und die Sonne kam hervor. 🙂 Der Rikschafahrer erwartete uns bereits und begann sogleich mit seinen informativen Ausführungen. Wir hörten Neues und Bekanntes; Vati konnte mit einem Hinweis bezüglich der Konstruktion des Eispavillons eine kleine Korrektur im Vortrag anregen. Nach vergnüglichen 1,5 h erreichten wir den Ausgangspunkt der Tour und liefen nun noch per pedes durch die Straßen. Ich löste in einem Buchladen in der Collegienstraße einen Geburtstagsscheck ein, bevor wir uns im Café Klatschmohn zu einer Stärkung mit dem Rest der Familie trafen.

Ein weiteres Familienevent wurde ein gemeinsames Mittagessen im Restaurant « Zum Stein » in Wörlitz. Auch dies wurde von Montpellier aus organisiert; nicht zuletzt in Erinnerung an unsere Hochzeit im Jahre 2012 in diesem schönen Ort, dem wir zu jeder Jahreszeit Besuche abstatteten. Das Essen war lecker, der Wein sehr gut, die Bedienung diskret und aufmerksam. Ein Spaziergang durch die Gefilden des Parks rundete das Treffen ab und auch hier schwelgten wir in Erinnerungen…

Ce contenu a été publié dans 2020, Birgit, Deutschland, Eltern, Karin, Ralf, Thomas, avec comme mot(s)-clé(s) . Vous pouvez le mettre en favoris avec ce permalien.