Herbsturlaub 2021 in Deutschland – Mal wieder an die Ostsee …

… dieses Urlaubsziel wird euch wahrscheinlich wundern, weil wir schließlich das Mittelmeer vor der Haustür haben! Das stimmt, aber die Wildheit de la mer baltique ist etwas ganz besonderes. Zuerst war ich irritiert, als Ralf Sassnitz vorschlug, aber schon bald freundete ich mich mit dem Gedanken an, auf den Spuren von Caspar David Friedrich zu wandeln. Zudem kannte Ralf die Gegend um den Königsstuhl noch nicht, so dass für ihn die Reis auch zu einer Neuentdeckung werden würde. Intensiv beschäftigte ich mich mit den Ausflugsmöglichkeiten und plante einen nicht geringen Teil der Wanderungen für uns. Die wunderschöne Färbung der urigen Buchenwälder, überwiegend gutes Wetter sowie die gemütliche Ferienwohnung mit Infrarot-Sauna sorgten für perfekte, erholsame Tage! Kommt einfach mit!

15.10.2021 Wir waren in Waren! – kurzer  Zwischenstop auf dem Weg nach Sassnitz

Ich war noch nie an der Müritz! Unvorstellbar! Wir nahmen daher unsere Anfahrt zur Ostsee zum Anlass, einen Spaziergang durch Waren zu unternehmen. Eiskalter Wind empfing uns und wir waren froh über unsere Winterausrüstung. Eine kleine gesundheitliche Unpässlichkeit meinerseits verhinderte zwar ein genaueres Erkunden der charmanten Stadt, aber wir können uns die Gegend gut als Reiseziel für den nächsten Enkelurlaub vorstellen. 🙂

16.10.2021  – Zum Kap Arkona über das Dörfchen Vitt

Vom Parkplatz, wo wir das Tagesticket wie empfohlen bereits am Morgen bezahlten und so keine Wartezeit vor dem Kassenautomaten am Nachmittag in Kauf nehmen mussten, liefen wir in Richtung Vitt. Fahrradfahrer und eine Tschu-Tschu-Bahn überholten uns mehrfach, aber wir wollten die Gegend per pedes erkunden. Von Vitt aus ging es  am Strand entlang bis zum Kap Arkona. Dort eine steile Treppe hinauf, Rundgang an den Leuchttürmen und durch einige  Kunstwerkstätten bis zum Abstieg – dann erneut am Strand entlang. Langsam wurde es deutlich einsamer. Der Wind pfiff uns ordentlich um die Ohren als es am Feldrain zurück zum Ausgangspunkt ging. ein schöner Einstieg in den persönlichen Herbsturlaub!

17.10.2021 – Direkt von Sassnitz zur Steilküste

Weshalb weit herum fahren, wenn es die schönsten Wanderwege sozusagen direkt vor der Haustür gab?! Allerdings ist Sassnitz ein langgezogener Ort, so dass wir einige Kilometer zu einem Parkplatz in der Nähe des legendären Rügenhotels am anderen Ende des Ortes fuhren. Das Hotel ist deutlich als Relikt aus früheren, sozialistischen Zeiten zu erkennen, aber noch voll im Betrieb. Es steht unter Denkmalschutz! Die großzügige Treppe zum Hafen war wegen Bauarbeiten gesperrt, so dass wir durch die kleinen Straßen mit den alten Villen streifen konnten. Die Wanderung an der Steilküste wurde zu einem Höhepunkt – einfach genial die wunderbaren Kreidefelsen bekrönt durch urige, goldfarbene Herbstwälder! Fündig wurden wir ebenfalls bei der Suche nach Hühnergöttern. Oberhalb der Felsen war der Weg durch die Buchenwälder abwechslungsreich und sehr erholsam! Picknick mit Blick auf die Ostsee – einfach toll!

18.10.2021 – Regen, Regen stört uns nicht …

Dieses Motto ist ja gut bekannt: Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung. Nachdem wir am Morgen die Sassnitzer Rossmann-Filiale geplündert hatten, zogen wir uns wetterfest an und liefen wie Hänsel und Gretel Hand in Hand durch einen märchenhaften Wald, der nicht ohne Grund zum Weltkulturerbe zählt. Durch die Feuchtigkeit duftete es besonders würzig zwischen den Hölzern. Mystische Blicke, ein ritueller Opferort mit alten Blutspuren, sagenumworbene Seen sowie das Pfenniggrab, das eigentlich nun ein Cent Grab ist, bescherten uns eine abwechslungsreiche Wanderung. Anschließend saunierten wir ausgiebig und wärmten uns so richtig schön auf.

19.10.2021 – Kunst und Me(h)er

Den Hinweis auf eine Ausstellung von Werken Armin Mueller-Stahls hatten wir schon mehrmals bemerkt. Gern hätten wir uns im Kunsthaus umgesehen und waren natürlich enttäuscht, dass dieses nur drei Tage in der Woche geöffnet war. Mein Schatz brachte es durch kleinere Umplanungen fertig, dass wir es dennoch schafften, den Ausstellungsräumen einen längeren Besuch mit Käffchenpause abzustatten. Erfüllung eines Herzenswunsches!

An diesem bewölkten Oktobertag entdeckten wir in Glowe u.a. die Kirche Saint Birgitta, das Hafengelände von Glowe mit kleinem Aussichtsturm, Birken – und Kiefernwälder, Schwanenfamilien sowie den weiten Sandstrand um Glowe. Einen kleinen Scherz erlaubten wir uns fototechnisch im Wald – könnt ihr ihn ausmachen? Fasziniert waren wir von den exquisiten Ferienhäusern, die sich z.B. in einem Leuchtturmnachbau befanden.

19.10.2021 – Romantik

Natürlich wollten wir die berühmte Mole von Sassnitz, die sich einige Kilometer in die Ostsee hinein zieht, begehen. Dazu blieben uns nur die Abendstunden. Somit konnten wir auch die Beleuchtungen genießen. Außerdem hatten wir vor, eine besondere Buchhandlung zu besuchen sowie frischen Fisch zu essen. Der Buchladen war uns vorab bei den Recherchen zum Urlaub aufgefallen, da er einen Preis erhalten hatte und auch ein Bistro betrieb. Vielleicht konnten wir dort einmal zu Abend essen. Allerdings wurde es vor Ort zu einer Enttäuschung. Oder hatten wir falsche Vorstellungen? Egal, in der Brasserie gegenüber wurden wir charmant bedient und nahmen leckere, frische Gerichte zu denen es zünftiges Störtebekerbier gab, zu uns. Außerdem verkosteten wir Sanddorngeist, was uns zu verträumten Stunden verhalf.

20.10.2021 – Noch einmal zum Königsstuhl

Erster Halt auf dem Weg nach Lohme war an einer Grabstelle, die wirklich imposant war. Wie bereits erwähnt, bin ich kein Fan von Steindenkmälern aus der Urzeit, aber dieses faszinierte mich schon! Vor allem gab es einen weiten Blick über Felder, was ich sehr liebe! Danach parkten wir in der Nähe einer Hecke, denn wir wollten uns nach der Wanderung diskret am Auto  umziehen, um ins Kunsthaus nach Glowe zu fahren, was einer meiner Herzenswünsche war!

Doch zuvor wanderten wir durch urige Buchenwälder, blickten mit den Augen berühmter Maler über die Küste, picknickten auf einem Baumstamm, kletterten  über große und kleinere teils rutschige Findlinge (bin da mal wieder gestüzt, autsch), lasen eine traurige Geschichte über ein Ereignis in Zusammenhang mit dem Schwanenstein, legten einen Gedenkstein für die toten Kinder auf den Weg und genossen noch einmal die wunderschöne Ostseelandschaft! Später kauften wir Sanddornspezialitäten und besuchten das Kunsthaus. Dort erstanden wir einige Keramiken und bewunderten allerlei Gemälde, die Armin Mueller-Stahl gefertigt hat. Bei Apfelkuchen und Kaffee ließen wir es uns gut gehen an diesem letzten Urlaubstag im Norden der Republik.

 

Ce contenu a été publié dans 2021, Birgit, Deutschland, Ralf, avec comme mot(s)-clé(s) . Vous pouvez le mettre en favoris avec ce permalien.