Schloss oder Burg?

Die einen sagen so, die anderen so – Aufklärung kam von dem Mann, der uns durch die gut sanierten Räume führte: Zuerst war es eine Burg, relativ simpel eingerichtet, und später wurde das Gebäude zum Schloss, da es mit mehr Komfort ausgestattet wurde.
Wir wanderten an einem schönen Sonnentag von Riedenburg über den Klangweg, später durch Wälder und an Felsen entlang zum Schloss. Eine Besonderheit besteht darin, dass hier ein handschriftliches Exemplar des Nibelungenliedes gefunden wurde. Der Schlossführer gab sogar eine Gesangseinlage, die richtig gut war! Im Schloss fanden sich allerlei Sprüche, die angeblich aus dem Mittelealter stammten und noch heute benutzt werden, z.B. auf den Hund gekommen sein, die wegschwimmenden Felle oder zwei Eisen im Feuer haben. Wir lernten viel und genossen nach dem Rundgang bei einem Picknick den schönen Blick auf Schloss Prunn und die Umgebung.
Anschließend stiegen wir tief hinab, um an der gegenüberliegenden Seite des Altmühltales wieder hinaufzusteigen. Großen Spaß bereitete uns das Klettern in bzw. durch die Klamm. In Riedenburg liefen wir durch den Stadtpark und anschließend schlemmten wir in der Bäckerei Frank: Zwetschgendatschi und Torte. 🙂
Am Abend ging unser Urlaubsturnier im SkipBo weiter, was ich wieder mal verlor; doch irgendwann werde ich den Spieß umdrehen! Stammt die Redewendung etwa auch aus dem Mittelalter?!

Ce contenu a été publié dans 2019, Birgit, Deutschland, Ralf, avec comme mot(s)-clé(s) . Vous pouvez le mettre en favoris avec ce permalien.